Unsere Satzung

A               Allgemeines

I. Name

II. Zweck

III. Sitz

IV. Rechtsfähigkeit

 

B             Mitgliedschaft

I. Anmeldung

II. Ehrenmitglieder

III. Beendigung der Mitgliedschaft

 

C             Verwaltungsträger

I. Mitgliederversammlung

II. Vorstand

III. Beurkundung von Beschlüssen

 

D             Auflösung der Vereinigung

 

E             Beiträge und Kassenführung

 

F             Jugendabteilung

 

G             Ergänzung zur Satzung

 

H             Geschäftsjahr

 

I             Inkrafttreten der Satzung

 

A             Allgemeines

I. Name

Die Schachvereinigung CAISSA e.V. Kassel, im folgenden stets Vereinigung genannt, schreibt ihren Eigennamen CAISSA mit Großbuchstaben.

II. Zweck

1. Die Vereinigung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“

    der Abgabenordnung und zwar insbesondere durch die Pflege und Förderung des Schachspiels, als eines sportlichen Fachzweiges,

    der besonders geeignet ist, der geistigen und charakterlichen Erziehung zu dienen; deshalb ist die Vereinigung eine kulturelle.

2. Die Vereinigung ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel der Vereinigung dürfen nur für

    satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Vereinigung.

3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken der Vereinigung fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen

    begünstigt werden.

4. Bei Auflösung der Vereinigung oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Vereinigung an den Hessischen

    Schachverband, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

5. Diesen Bestrebungen dienen die auf dem Boden des Amateurgedankens veranstalteten Wettkämpfe und Turniere.

6. Zur Wahrung seiner Belange kann sich die Vereinigung anderen Gliederungen anschließen, die auf gleichen Grundsätzen beruhen.

III. Sitz

Die Vereinigung hat ihren Sitz in Kassel.

IV. Rechtsfähigkeit

Die Vereinigung ist in das Vereinsregister des hiesigen Amtsgerichts eingetragen.

B          Mitgliedschaft

I. Anmeldung

1. Mitglied der Vereinigung kann jeder werden, der die Ziele und Belange der Vereinigung anerkennt.

2. Ein Aufnahmeantrag, bei Minderjährigen auch vom Erziehungsberechtigten unterschrieben, ist an den 1.Vorsitzer zu richten.

3. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Lehnt er ab, so ist Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig. Diese entscheidet

    endgültig.

II. Ehrenmitglieder

Die Vereinigung kann dem die Ehrenmitgliedschaft verleihen, der sich um das Schachspiel, um den Schachsport oder die Vereinigung besonders verdient gemacht hat.

 

III. Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft wird beendet a) durch Austritt b) durch Tod c) durch Ausschluß.

2. Der Austritt ist schriftlich gegenüber dem 1.Vorsitzer zu erklären und zum Ende des Monats zulässig. Bis dahin sind die Beiträge zu

    zahlen.

3. Tod bewirkt sofortiges Ausscheiden.

4. Ein Mitglied kann mit sofortiger Wirkung vom Vorstand aus der Vereinigung ausgeschlossen werden. Vor dem Ausschluß ist dem

    betroffenen Mitglied Gelegenheit zu geben, sich binnen einer gesetzten Frist zu rechtfertigen. Der Ausschließungsbeschluss mit

    Begründung ist dem Betroffenen mit eingeschriebenen Brief bekanntzugeben. Gegen den Beschluß besteht das Recht der Berufung

    an die Mitgliederversammlung. Die Berufung muß binnen vier Wochen nach Zustellung des Ausschließungsbeschlusses beim

    Vorsitzer schriftlich eingelegt werden. Die Mitgliederversammlung entscheidet endgültig.

C            Verwaltungsträger

I. Mitgliederversammlung

1. Der 1.Vorsitzer hat in den drei ersten Monaten eines Kalenderjahres eine ordentliche Mitgliederversammlung –

   Jahreshauptversammlung – einzuberufen. Sie nimmt den Jahresbericht des Vorstandes und die Jahresabrechnung entgegen,

   entscheidet über die Entlastung des Vorstandes, wählt die Vorstandsmitglieder und Rechnungsprüfer, setzt die Beiträge fest und

   beschließt über Satzungsänderungen und Anträge.

2. Weitere Mitgliederversammlungen hat der 1.Vorsitzer nach Bedarf einzuberufen. Das muß geschehen, wenn es wenigstens ein Dritte

    der Mitglieder mit Begründung verlangt.

3. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muß mit einer Frist von wenigstens einer Woche einberufen werden.

4. Jede Mitgliederversammlung ist schriftlich einzuberufen. Anträge müssen vor Beginn der Versammlung schriftlich beim Vorstand

    eingereicht werden.

5. Jede satzungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung ist beschlußfähig. Die Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit

    der Erschienenen gefaßt. Satzungsänderungen bedürfen der Zweidrittelmehrheit der Erschienenen.

6. Mit Vollendung des 16.Lebensjahres erlangen Jugendliche das Stimmrecht.

II. Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus dem 1. und 2.Vorsitzer, dem Kassenwart, dem Schriftführer, dem Turnierleiter, dem Jugendwart und den

    drei Beisitzern.

2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. und 2.Vorsitzer; jeder von ihnen ist alleinvertretungsberechtigt.

3. Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand für die Dauer von zwei Jahren, und zwar in den Jahren mit ungerader Zahl den

    1 Vorsitzer, den Kassenwart und den Jugendwart; in den anderen Jahren den 2.Vorsitzer, den Schriftführer, den Turnierleiter und die

    Beisitzer.

4. Eine Wiederwahl ist zulässig.

5. Die beiden Kassenprüfer werden in jedem Jahr neu gewählt. Sie dürfen nicht dem Vorstand angehören. Wiederwahl ist nur einmal

    zulässig.

6. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, so wählt die Mitgliederversammlung den Ersatzmann nur für die Restamtszeit.

7. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn alle Vorstandsmitglieder eingeladen und mindestens drei Mitglieder anwesend sind, darunter

    einer der Vorsitzer. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefaßt. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des,,

    1.Vorsitzers.

8. Der Vorstand führt die Geschäfte der Vereinigung.

9. Ein Vorstandsmitglied kann ein zweites, frei gewordenes Vorstandsamt nach Vorstandsbeschluß nur bis zur nächsten

    Mitgliederversammlung wahrnehmen, die dann ein Mitglied für das frei gewordene Amt zu wählen hat.

III. Beurkundung von Beschlüssen

Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Vorstandes sind schriftlich niederzulegen und vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen.

 

D          Auflösung der Vereinigung

Über die Auflösung entscheidet eine ausschließlich zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung. Zum Auflösungsbeschluß ist eine Dreiviertelmehrheit der Stimmen der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

 

E          Beiträge und Kassenführung

1. Die Beiträge werden im Lastschriftverfahren eingezogen.

2. Der Kassenwart ist verpflichtet, der Jahreshauptversammlung einen genauen Kassenbericht vorzulegen.

3. Die Kassenprüfer haben rechtzeitig vor der Jahreshauptversammlung die Kassen und die Buchführung zu prüfen und der

    Hauptversammlung darüber zu berichten.

4. Zwischenzeitliche Kassenprüfungen sind zulässig.

5. Der Kassenwart kann von der Mitgliederversammlung verpflichtet werden, einen Jahresvoranschlag zur Genehmigung vorzulegen.

6. Ist ein Mitglied mit mehr als einem Vierteljahresbeitrag in Verzug, so ruhen sämtliche Rechte aus seiner Mitgliedschaft. Selbst

    Ausschluß ist zulässig; hierüber entscheidet der Vorstand.

 

F         Jugendabteilung

Die Jugendabteilung wählt ihren Obmann selbst. Er vertritt in Zusammenarbeit mit dem Jugendwart die Belange der Jugendlichen. In der Jugendabteilung kann im Gegensatz zur Mitgliederversammlung jeder Jugendliche stimmen. Als Jugendlicher gilt, wer bis zum 31.August des laufenden Geschäftsjahres das 20. Lebensjahr nicht vollendet hat.

G        Ergänzung zur Satzung

Der Vorstand kann zur Regelung des Geschäftsverkehrs besondere Ordnungen beschließen, wie z. B. Geschäfts-, Turnier-, Finanz-, und Jugendordnung. Solche Ordnungen bedürfen der Bestätigung der Mitgliederversammlung.

H         Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

I           Inkrafttreten der Satzung

Die Satzung tritt mit dem Tage in Kraft, an dem sie die Mitgliederversammlung beschlossen hat.

 

Kassel, den 16.Juni 1972

Kassel, den 18. März 2003

 

Der Verein wurde am 16.Juni 1973 unter Nr. 1281 des Vereinsregisters eingetragen.